Kategorien
Allgemein

Nürnberg Sehenswürdigkeiten – 7 faszinierende Orte in Nürnberg, die du gesehen haben musst

7 Orte in Nürnberg, die du unbedingt gesehen haben musst. Die Sehenswürdigkeiten in Nürnberg.

  1. Kaiserburg
    Die Kaiserburg ist das zentrale Wahrzeichen von Nürnberg. Sie liegt oberhalb der Sebalder Altstadt. Von der Burg aus hat man einen wunderschönen Blick auf Nürnberg. Die Burg setzt sich aus der Kaiserburg und der Burggrafenburg zusammen. Die ersten baulichen Spuren stammen ungefähr aus dem Jahr 1000.


  2. Lorenzkirche
    Bei der über 700 Jahre alten Lorenzkirche handelt es sich um einen gotischen Kirchenbau mit zwei Türmen und einem hohen Mitteldach. Sie wurde nach dem Vorbild französischer Kathedralen errichtet. Die Lorenz Orgel ist eine der größten Orgeln der Welt und besteht aus 12.000 Pfeifen und 165 Registern. Während dem Besuch der Kirche, kann man die Schönheit der Architektur und vieler Kunstwerke bewundern. Die bekanntesten Kunstwerke der Lorenzkirche heißen „Engelsgruß“ von Veith Stoß und „Sakramenthaus“ von Adam Kraft.


  3. Hauptmarkt & Schöner Brunnen
    Der Hauptmarkt in Nürnberg ist vor allem in der Weihnachtszeit für den weltberühmten Christkindlmarkt bekannt. Auf dem Hauptmarkt, direkt neben dem Nürnberger Rathaus steht der vergoldete und wunderschön verzierte „Schöne Brunnen“. Dieser ist knapp 19 Meter hoch und hat die Form einer gotischen Kirchturmspitze. Am Brunnen befindet sich ein goldener Ring. Einer Legende nach, bekommt jede Person die an diesem Ring dreimal dreht, drei Wünsche erfüllt.


  4. Dokumentationszentrum / Reichsparteitagsgelände
    Bei diesem Gebäude handelt es sich um eine geschichtlich wichtige und interessante Sehenswürdigkeit. Es liegt im Südosten von Nürnberg, direkt am Dutzendteich. Das Dokumentationszentrum / Reichsparteitagsgelände informiert über die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und die Geschichte der Reichsparteitage. Von 1933 bis 1938 haben die Nationalsozialisten in Nürnberg dort ihre Reichsparteitage abgehalten. Das Reichsparteitagsgelände ist etwa 11 km² groß.


  5. Handwerkerhof
    Diese Sehenswürdigkeit hat einen ganz besonderen Flair, sobald man den Hof mit den kleinen Fachwerkhäusern und den kleinen Gassen betritt, fühlt man sich ins Mittelalter zurückversetzt. Der Hof liegt direkt gegenüber vom Hauptbahnhof. In den kleinen Fachwerkhäusern werden kunstgewerbliche Gegenstände, Souvenirs, Spielzeug sowie Nürnberger Spezialitäten, wie den Nürnberger Lebkuchen angeboten. Teilweise kann man live dabei zusehen, wie die Handwerker ihre Kunstwerke anfertigen.


  6. Germanisches Nationalmuseum
    Beim Germanische Nationalmuseum handelt es sich um das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschsprachigen Raumes. Ausgestellt sind etwa 1,3 Millionen gesammelte Objekte zur deutschen Kund und Kultur von der Frühzeit bis zur unmittelbaren Gegenwart. Gegründet wurde es im Jahr 1852. Neben den Sammlungsabteilungen kann man im Germanischen Nationalmuseum eine Spezialbibliothek, ein historisches Archiv, ein Archiv für Bildende Kunst, ein Münzkabinett und eine Graphische Sammlung begutachten.


  7. Henkersteg
    Hierbei handelt es sich um einen Steg, der die Lorenzer und Geballter Altstadt über die Pegnitz verbindet. Der holzüberdachte Fußweg führt vom Unschlitthaus zum westlichen Teil des Trödelmarktes. Vom 15. bis zum 19. Jahrhundert wohnten hier der Henker und sein Gehilfe. Zu dieser Zeit galt der Beruf des Henkers als unehrlich. Da die damaligen Bürger die Befürchtung hatten, durch Kontakt mit dem Henker aus der christlichen Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, musste der Henker auf der Trödelmarktinsel wohnen.



    Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.